Gedanken zum Monat April 2012

Wer spricht da?

Es ist nicht unerheblich genau hinzuschauen, wer uns etwas sagt. Nicht jeder hat das Recht oder die Autorität, in unser Leben hineinzusprechen. Doch viele tun es- oft auch ungefragt- vielleicht sogar unbemerkt. Merken wir noch, wie sehr wir uns von den Medien, dem Zeitgeist, unserem Umfeld oder gut gemeinten Ratschlägen beeinflussen lassen?


„Wer spricht da?“
Jesus Christus spricht:

Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!

Markus 16,15

Jesus Christus spricht.
Jesus fordert uns, jeden Jünger auf, in die ganze Welt zu gehen und das Evangelium allen Geschöpfen zu predigen. Was für ein Auftrag! Ist das nicht ein wenig übertrieben?
Jeder? Die ganze Welt? Alle Geschöpfe? Mensch und Tier?
Unmöglich! Unvorstellbar! Verrückt! - Wenn es nicht Jesus Christus wäre, der hier spricht.

Nicht irgendwer, sondern der Auferstandene selbst fordert uns auf, in die ganze Welt zu gehen.
Nicht irgendwer, sondern der, der den Tod besiegt hat. Der das Grab hinter sich gelassen hat.
Nicht irgendwer, sondern der Schöpfer Himmels und der Erde sendet uns, seinen Geschöpfen das Evangelium zu verkünden.

Nur deshalb können wir diesen Auftrag hören, annehmen und losgehen.
Wir können und dürfen es nicht ignorieren. Jesus spricht ein Machtwort. Dieses Wort hat Vollmacht, weil es von dem Allmächtigen kommt und es bevollmächtigt uns, weil ER uns sendet.

Deshalb wollen wir nicht sitzen bleiben, sondern uns aufmachen und das Evangelium verkündigen. Wir müssen nicht warten, bis wir einen Auftrag für die Weltmission haben. Die ganze Welt fängt bei uns zu Hause an. Wir müssen nicht auf eine besondere Berufung warten. Die Berufung ist unser Beruf, unser Alltag, denn dort treffen wir die Menschen, die das Evangelium brauchen.

Wer spricht zu mir?
Der Gedanke, dass die Menschen nicht am Evangelium interessiert sind?
Die Meinung, dass jeder nach seiner Fasson selig werden soll?
Die Angst, sich zu blamieren?

Gott spricht und es geschieht.
Jesus Christus selbst sendet und bevollmächtigt uns.
Gemeinsam wollen wir uns aufmachen und unseren Glauben am Montag, Dienstag, Mittwoch… zu bezeugen.

Käthe Müller, pastorale Mitarbeiterin