Deine Wahl

Jetzt war ich ein paar Wochen im Urlaub. Einigen von Euch wird das möglicherweise auch so gegangen sein. Zurück in Deutschland holt einen das Tagesgeschehen doch wieder sehr schnell ein, zumal, wenn man im Ausland so gar nichts mitbekommen hat. Der Wahlkampf tobt offensichtlich und viele haben Vieles zu sagen. Weißt Du schon, welche Partei oder welchen Kandidaten Du am 22. September 2013 wählen wirst?

 

Einige wissen das bestimmt schon. Und auch ich glaube, mich in einer bestimmten Richtung orientiert zu wissen. Aber bei jeder Wahl auf's Neue erlaube ich es mir, mal den Wahl-O-Mat zu befragen. Den gibt es wirklich. Ihr müsst nur mal bei Google im Internet den Begriff Wahl-O-Mat eingeben. Google kennt den, so wie alles und Eure E-Mails ja sowieso. Aber den kennt er auch. Der Wahl-O-mat (im Übrigen offiziell geführt von der Bundeszentrale für politische Bildung) fragt diesmal 38 Thesen ab, zu denen man Zustimmung oder Ablehnung signalisieren kann. Dauert ca. 5 Minuten und hinten kommt dann ,oh Wunder, heraus, mit welchem Wahlprogramm sich der Teilnehmer am meisten identifiziert.

Ich muss gestehen, ich mache das schon seit ein paar Wahlen so. Immer kam beim spontanen ersten Versuch eine sehr obskure Partei heraus (zumindest für mich). Es waren auch immer andere – jeweils sehr unterschiedliche Lager. Die Überraschung so einer Zuordnung bringt mich aber dazu, mal über das eine oder andere Thema mehr nachzudenken oder es auch ggf. zu überdenken.

Wenn Gott Internet und auch Google hätte … aber das ist Quatsch, er hat ja nicht den deutschen Pass und kann gar nicht am 22. September wählen…

Nein, Gottes Wahl ist bereits gefallen, der braucht nicht zur Wahlurne zu gehen. Seine Wahl fiel nämlich auf genau Dich. Und er macht auch kein großes Geschrei um seine Thesen, weil diese allesamt schon seit Ewigkeiten feststehen. Und im Grunde betreibt er seinen, nennen wir es mal „Erlös-O-Mat“ eigentlich nur mit einer einzigen These. Nur mit einer einzigen Aussage musst Du Dich im Tiefsten verbunden fühlen. Du musst nicht immer wieder neu über verschiedene theologische Grundsätze sinnieren. Aber Du kannst immer wieder in seinem Wahlkampf für Dich über diese eine These nachdenken und Dich immer wieder neu zu dieser These bekennen.

In Johannes 3, 16 steht diese These, zu der Du Deine Zustimmung geben darfst:

„Denn Gott hat die Welt (also Dich) so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“

Das ist Alles, Gott hat Dich und mich schon erwählt, sein Wahlkampf ist eindeutig und einfach. Eine These, der Du zustimmst und Dir zu Eigen machst. Und dann, ich verspreche es Dir, erkennst Du seinen Liebes-Wahlkampf für Dich.

So ergeht es mir in letzter Zeit häufiger, dass ich mich freue, dass Gott auch nach meiner Entscheidung immer noch um mich wirbt und Wahlkampf macht.

Stephan Zabel